Category Archives: Allgemein

Pastizio à la Sepp

Pastizio ist ein traditioneller Griechischer Nudelauflauf, in Griechenland so bekannt wie Mussaka. Und als alter Griechenlandanhänger muss ich natürlich ein paar griechische Gerichte in Petto haben. Ein ganz neu kreiertes Rezept, meine Tochter hat sich etwas „deftiges“ gewünscht, wahrscheinlich geht ihr mein vegetarisches Zeug auf den Keks.

Allerdings hat mein Pastizio mit dem griechischen Original nicht mehr wahnsinnig viel zu tun, für meine stark vereinfachte Küche wäre das Original zu aufwändig. Weil man da zum Beispiel frische Bechamelsoße dazu braucht, das wäre zwar auch nicht so schwer, aber die Zeitabstimmung mit den anderen Zutaten und 25 Töpfe und Schüsseln einsauen, sparst du dir mit meiner Version.

und hier das vollständige Rezept als PDF: Pastizio

Ehrlich verkaufen

Mein Beitrag zur Blogparade „Ehrlich verkaufen“ von www.trainerlotse.de

Ehrlich verkaufen

Ist das heute überhaupt möglich? Bei dem Überangebot an Produkten und Dienstleistungen? Bei dem gnadenlosen Verdrängungswettbewerb in vielen Branchen?

Ist ein gewisses Maß an „Unehrlichkeit“ beim Verkaufen von Produkten und Dienstleistungen nicht auch die Quittung für unsere weit verbreitete „Geiz ist Geil-Mentalität“? Was kann in so einer Lasagne für 99 Cent beim Discounter überhaupt an Qualität drin sein? Ein großer Teil des Preises wird für Transport, Lagerung, Verpackung, Gewinn usw. verbraucht, das Produkt selbst hat sowieso nur einen Wert von vielleicht 10 bis 15% des Verkaufspreises. Dann wird dir eben Pferdefleisch statt Rindfleisch mit allerbilligstem Analogkäse verhökert oder mal ein bisschen was am Mindesthaltbarkeitsdatum gedreht. Mich wundert das offen gestanden an ein paar Ecken nicht, es scheint mir schon fast ein bisschen „Notwehr“ des Herstellers zu sein.

Zumindest für mich gilt, dass ich an ein paar grundsätzliche Regeln halte, eine Art „Ehrenkodex“ an dem ich mich auch messen lasse. Auch ein Grund warum ich das hier veröffentliche. Vielleicht sollte ein allgemeingültiger „Ehrenkodex“ entwickelt werden den man dann unterzeichnet und als Qualitätssiegel verwendet werden kann.

Ich lerne schon seit meiner Kindheit viel aus dem was ich beobachte und was ich selbst dann so auch nicht machen möchte. Deshalb nenne ich auch ein paar Beispiele was mir da schon so begegnet ist.

Ich lebe das, was ich lehre auch selbst.

Hier heißt das vor allem dass ich alle Rezepte selbst gekocht habe und meine Ratschläge aus meiner eigenen Erfahrung stammen.

Ich verkaufe nur, was ich auch selbst kaufen würde

Wenn ich Windeln für Kleinkinder verkaufe, selbst aber keine Kinder habe, kaufe ich die Produkte natürlich nicht. Aber ich bin so von meinen Produkten überzeugt und informiert, dass ich sie kaufen würde wenn ich sie benötige.

Wenn ich etwas verspreche, liefere ich das auch

Passiert heute gerne bei vielen Angeboten im Internet. Da wird ein (kostenloses) Webinar angeboten „7 Strategien für Dieses oder Jenes“, dann werden 2 Strategien vorgestellt die andern 5 kannst du zum Sonderpreis von heute nur 199,– € kaufen. Natürlich ist es legitim in Webinaren, Kursen usw. seine Produkte anzubieten, aber es ist nicht fair etwas das man als kostenlos angekündigt hat dann doch kostenpflichtig zu machen.

Wenn ich etwas verspreche/anbiete dann liefere ich das auch unabhängig davon für welchen Preis ich es angeboten habe.

Ich schreibe nicht von anderen ab

Gerade im Coachingbereich scheinen schon sehr viele voneinander abzuschreiben. Natürlich ist es legitim Erkenntnisse von anderen darzulegen und für das eigene Konzept anzuwenden, ich muss nicht jedes Rad neu erfinden. Aber sehr oft werden schlaue Sprüche/Zitate/Geschichten ohne Urheberhinweise als eigene Ergüsse verkauft.

Eine Geschichte von einer Bahnfahrt mit tobenden Kindern wo sich am Ende herausstellt, dass die gerade aus dem Krankenhaus kommen in welchem die Mutter verstorben ist, habe ich schon bei fünf Trainern gelesen/gehört und wurde jedes Mal als eigenes Erlebnis dargestellt.

Ich handle immer im Interesse des Kunden, Qualität geht vor Gewinnmaximierung.
Ich sehe mich eher als Einkäufer des Kunden und weniger als Verkäufer.

Diesen Grundsatz habe ich hauptsächlich aus meinem Unternehmen manageyourmedia entwickelt und gilt natürlich auch hier und bei wunsch-gewicht.eu.

Wenn ich beispielsweise bestimmte Küchenwerkzeuge empfehle, dann weil ich wirklich davon überzeugt bin, dass es sich um sehr gute Qualität zu einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis handelt, auch wenn es sich in einigen Fällen um Affiliatelinks handelt.

Reklamationen

Wenn mal was schief geht, werden Reklamationen oder sonstige Unstimmigkeiten schnell und unbürokratisch im Kundensinne bearbeitet.

Ich sehe meine Kunden und Lieferanten als Partner und pflege einen wertschätzenden Umgang

Habe ich in der Vergangenheit auch nicht immer gemacht indem ich z.  B. die Schuld an einer Terminverzögerung auf den Lieferanten geschoben habe. Wenn ich etwas verbockt habe, dann trage auch ich die Verantwortung dafür.

Herausfinden was der Kunde wirklich braucht

Bei manageyourmedia sind es beispielsweise Anfragen nach „Aufklebern“ da muss ich dann oft klären wofür dieser eigentlich gedacht ist. Outdoor oder Indoor ist schon ein wichtiger Punkt für die UV Stabilität der Druckfarben und des Materials. Wie lange soll der Aufkleber haltbar sein, ist er für eine kurzzeitige Aktion oder soll der ein paar Jahre gut aussehen. Ein Etikett auf einer Weinflasche die auch mal nass wird und ein gewisses Maß an Lebensmitteltauglichkeit braucht. Oder ist er starken Temperaturunterschwankungen ausgesetzt? Auf welche Oberfläche soll er geklebt werden? Soll er wieder ablösbar sein? Viele Fragen die dem Kunden schon auch mal auf die Nerven gehen, aber notwendig um das richtige Produkt zu liefern.

Faires Preis-/Leistungsverhältnis für Kunden und Lieferanten

Mir fällt oft ein gewisses Maß an Schizophrenie auf. Jeder will selbst gut verdienen und seine Leistungen zu einem angemessenen Preis verkaufen. Die gleichen geben sich dann bei Facebook Tipps wo sie kostenlose Bilder herbekommen oder wo auf irgendeiner Website eine Logogestaltung für 25,– € verkauft wird. Der Fotograf oder der Grafiker darf also nichts verdienen? Und wenn der nichts verdient, womit soll er dann meine Dienstleistung bezahlen?

Und jetzt kommst Du!

Was sind Deine Grundsätze für Ehrlichkeit im Verkauf? Schreib mir gerne hier einen Kommentar.

Was bringt 2015 Neues?

Und wieder eine interessante Blogparade an der ich mich gerne beteilige. Am Jahresende ist es bei mir sowieso an der Zeit dass ich mir Gedanken mache, was ich im nächsten Jahr alles umsetzen will. Das dann auch gleich öffentlich machen, zum einen damit es Kunden, Freunde und auch die Familie erfahren und sich darauf freuen können. Und zum anderen weil man sich selbst dann gleich ein bisschen unter Druck setzt weil ich damit rechnen muss, dass mal der eine oder die andere nachfragt was denn jetzt aus diesen übergeschnappten Ideen wurde.

Hier noch der Link zur Blogparade von Marit Alke in den Kommentaren unten sind die Links zu vielen anderen Beiträgen zum Thema, da findest du bestimmt auch viele Anregungen für deinen eigenen Plan für 2015!

Rückblick 2014

Ich bin kein großer Freund von Rückbetrachtungen was man alles anders hätte machen können, ändert nichts mehr und wenn man überhaupt etwas aus der Vergangenheit lernt, dann eher in dem Moment wo es passiert und nicht wenn man sich Monate später den Kopf darüber zerbricht. Das Jahr 2014 gehört sicher zu den prägendsten meines Lebens, sehr belastend begonnen, nach einer sehr schwierigen und weit tragenden Entscheidung im Frühjahr fiel dann dieser berühmte Felsklotz von meiner Brust und spüre wie ich zunehmend mit neuer Kraft, entspannt und zuversichtlich mein Leben wieder selbst in die Hand nehme.

Auf zu neuen Ufern

Begriffe wie „Digitale Nomaden“ und „Lifestyle Business“ sind ja in letzter Zeit zunehmend „in aller Munde“…ich will gar nicht in der Welt rumreisen, das hatte ich für meinen Bedarf schon genug, ich muss nicht jeden Kuhstall im hintersten Hindukusch gesehen haben. Genau genommen will ich nur eins, seit ziemlich genau 30 Jahren, nämlich nach

Griechenland

Strasse nach Igoumenitsa, Epirus

Strasse nach Igoumenitsa, Epirus

2015 mache ich mir diesen Wunschtraum wahr. Mein „Big One“ für 2015. Im September verlege ich meinen Lebensmittelpunkt nach Griechenland.

Der Firmensitz bleibt erst mal in Deutschland, fürs erste ist es so geplant, dass ich jeden Monat ein paar Tage nach Deutschland komme. Mal schauen wie sich das längerfristig einpendelt. Daran hängen natürlich noch eine ganze Menge Entscheidungen und Veränderungen, für die drei wichtigsten geschäftlichen Bereiche:

manageyourmedia.de

Da klappt schon immer das meiste digital und telefonisch, Internet und Telefon gibt’s, trotz Krise, auch in Griechenland. Ich habe bei mehreren, auch längeren, Auslandsaufenthalten in den 14 Jahren seit es manageyourmedia gibt schon von verschiedenen Standorten aus gearbeitet. Da muss noch an ein paar Ecken an der Organisation gefeilt werden, erste Schritte sind auch schon verwirklicht, seit gut drei Wochen läuft mein E-Mailverkehr über „gmail“ so dass ich von überall wo es Internet gibt problemlos darauf zugreifen kann. Jetzt zum Jahreswechsel führe ich ein neues Fakturprogramm welches ebenfalls über das Web funktioniert ein, weil das wegen den Jahresabschlussarbeiten ein vorteilhaftes Datum ist. Kundenbesuche usw. kann ich gut auf die Zeiten terminieren in denen ich in Deutschland bin, im Notfall ist Deutschland auch nur 2 ½ Flugstunden weg. Außerdem habe ich eine Kooperation mit einem Drucker in Augsburg, mit dem ich seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeite. Der wird sich notfalls z. B. um die fachkundige Beurteilung von Reklamationen kümmern.

sepp-kocht.de

Natürlich wird das bestehende Angebot ausgebaut, geplant ist, dass weiterhin jede Woche ein neues Rezept erscheint. Und weitere Informationen z. B. zu Küchenwerkzeug und –einrichtung.

2015 werden  einige digitale und reale Produkte realisiert die dann auch gekauft werden können, Themenkochbücher beispielsweise „Vegetarische Küche“, „Kartoffelgerichte“, „Nudelgerichte“. Beim Thema Länderküche liegt es natürlich nahe ein Kochbuch mit griechischen Gerichten zu machen.

Kochen lernen in Griechenland

Cascada Dimosari, Lefkas

Cascada Dimosari, Lefkas

Im September wird dann auch der erste Kochkurs in Griechenland stattfinden, eine Woche gemeinsam kochen lernen und andere Aktivitäten z. B. Kräuterwanderungen und diese dann gleich beim gemeinsamen Kochen verbrauchen. Ein genaueres Programm folgt wenn die Location fest steht, im Moment bin ich mit einem kleinen Hotel mit großer Küche auf Korfu im Gespräch.

wunsch-gewicht.eu

Die eine oder der andere wird jetzt sagen „Ach ja, da war doch mal was…“. Damit bin ich Ende 2013 schon mal gestartet, aufgrund der sehr schwierigen Situation Anfang des Jahres hatte ich beim besten Willen keine Kraft um dieses doch relativ große Projekt vorwärts treiben zu können.

Damit lege ich im ersten Quartal des Jahres wieder los mit weitgehend unverändertem Kurskonzept, einem kostenlosen Schnupperkurs und einem neuen Preismodell.

Ein neuer Bestandteil den du auf Wunsch buchen kannst wird das…

Boot Camp without Boots

Porto Katsiki, Lefkas

Porto Katsiki, Lefkas

Ich bin kein Anhänger der „Arschtrittphilosophie“, also dass man nur mal einen anständigen Tritt in den Hintern braucht damit man in Gang kommt. Gerade Dicke bekommen schon genug Tritte in den Hintern, ob das jetzt die Blicke und abfälligen Bemerkungen im Vorbeigehen auf der Straße sind oder auch ganz konkrete Benachteiligungen im Arbeits-/Berufsleben. Wenn diese Tritte etwas nutzen würden gäbe es keine Dicken! Oder zumindest erheblich weniger.

Deswegen der Arbeitstitel „Bootcamp without Boots“, eine respekt- und liebevolle Einführung in das Thema abnehmen nach meinem Konzept. Gemeinsam kalorienarm kochen, Meditation, Gruppen- und Einzelgespräche, Seminare. Natürlich auch mit Sport, aber jeder nach seinen Möglichkeiten nicht mit „einpeitschen“ á la „Biggest Loser“!

Wann und wo wird es stattfinden? Gut geraten! In Griechenland, wenn ich dort eh schon wohne scheint mir das sinnvoll. Voraussichtlich ab September/Oktober und mehrere Kurse über den Winter, das Wetter in Griechenland ist dann kühl genug, dass man auch Sport machen kann, bei 35 Grad im Schatten willst du wahrscheinlich nicht viel Sport machen. Aber doch auch oft noch schön genug um an einer windgeschützten Stelle auch mal eine halbe Stunde in der Sonne liegen zu können.

Zum Schluss

Vielen Dank an Marit für den wundervollen Impuls dieser Blogparade!

Vielen Dank meinen Kunden, Lesern und Zusehern für dein Interesse. Ich wünsche dir ein gesundes, erfolgreiches 2015 – mögen alle deine Wünsche und Vorhaben in Erfüllung gehen.

Kommunikation in sozialen Netzwerken

Mein Beitrag zur Blogparade von Birgit Gatter.

Ich musste eine Weile nachdenken ob ich an der Blogparade von Birgit Gatter teilnehme, habe ich zu dem Thema überhaupt was zu sagen? Ich stehe ja selbst noch ganz am Anfang mit meinem Blog und habe noch wenig eigene Erfahrung. Im privaten Bereich bin ich natürlich schon eine ganze Weile insbesondere in Facebook unterwegs. Nachdem ich ja eine alte Plaudertasche bin, ist mir dann doch noch etwas eingefallen.

Im Business-Kontext, also momentan vor allem zum publik machen dieser Website, bestätigen sich viele Sachen die ich bei anderen immer wieder gelesen und gehört habe, ganz vorne die drei wichtigsten Grundsätze:

  1. Sichtbarkeit!
  2. Sichtbarkeit!
  3. Sichtbarkeit!

Du musst dich einfach zeigen, an Diskussionen teilnehmen, deine eigenen und die Beiträge anderer teilen, kommentieren, liken, in Gruppen registrieren und dabei immer wieder beobachten, auswerten und lernen, lernen, lernen! Welche Art von Beiträgen bekommen viel Echo (in welcher Form auch immer): Beiträge mit oder ohne Bilder? Zitate von berühmten Persönlichkeiten oder meine eigenen Sprüche und Zitate? Provokante Thesen oder Weichgespültes?

Zeig deinen Fans, dass sie dir wichtig sind. Wünsche ihnen einen schönen Adventssonntag, ein schönes Wochenende. Gib ihnen einen Veranstaltungs- oder Freizeittipp. Teile einen Blogbeitrag anderer Blogger zu einem Thema das interessant sein könnte. Greife aktuelle Themen auf z. B. Weihnachten und setze diese dann vielleicht um in Aktionen wie die Keks-Parade.

Vielleicht ein bisschen Guerillamarketing betreiben, in welchen Gruppen ist meine Zielgruppe (Singlemänner) unterwegs? Richtig, in Singlebörsen! Meist ist in diesen Gruppen aber allzu direkte Werbung verboten, also wie kann ich dort trotzdem auf mich aufmerksam machen? Allerdings muss man diese Gruppen sorgfältig auswählen, weil in dem Bereich natürlich auch viel Unseriöses unterwegs ist, in dessen Nähe ich nicht eingeordnet werden will. Der Schuss kann auch nach hinten losgehen. Welche Gruppen gibt es in denen deine Zielgruppe unterwegs ist? Vielleicht auch relativ weit weg vom eigentlichen Kernthema.

Das führt mich auch zum Thema „Nettiquette“. Die schriftliche Kommunikation an Leute die du nicht persönlich kennst hat ein paar Fallstricke mehr als die persönliche Kommunikation. Wenn du jemandem gegenübersitzt merkst du schnell am Gesichtsausdruck oder einer anderen Reaktion, dass du wieder mal in ein Fettnäpfchen getreten bist. Im Internet merkst du das erst beim Shitstorm der über dich hereinbricht, dass wohl viele das anders verstehen als du es gemeint hast. Deshalb Vorsicht mit Ironie, Sarkasmus oder auch sexuellen Anspielungen!

Keks-Parade

…and the winner is

Da ich mit ein paar technischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte leider ein bisschen verzögert, aber besser spät als nie! Am 27.11. habe ich zur Keks-Parade aufgerufen, trotz des sehr kurzen Zeitraums haben acht Teilnehmerinnen 9 Rezepte eingesendet! Erst mal ganz lieben Dank an euch alle, dass ihr euch die Zeit dafür genommen habt!

Das Booklet mit den Rezepten kannst du dir hier runterladen: Keksparade1 viel Spaß beim Ausprobieren, ein paar Tage sind ja noch Zeit bis Weihnachten…und man kann ja auch noch nach Weihnachten Plätzchen backen.

Die Gewinnerin des Kochbuchs „Vegan to go“ von Attila Hildmann ist Sabine Reichert, das Buch wird dir in den nächsten Tagen zugeschickt.


 

Eine tolle Idee einer lieben Freundin: Birgit Gatter, die ich hier gerne aufgreife! Schickt mir eure Plätzchenrezepte bis zum 6. Dezember, ich mache bis zum 10. Dezember ein kostenloses E-Book daraus, welches an die Teilnehmer per E-Mail verschickt und hier zum Download bereitgestellt wird. Es gibt auch was zu gewinnen, unter den Einsendern verlose ich einmal das Kochbuch „Vegan to go“ von Attila Hildmann.

Die Rezepte bitte hier unten in die Kommentare schreiben oder per E-Mail an sepp@sepp-kocht.de.

 

Ein bisschen was juristisches muss leider auch sein:
TEILNAHMEBEDINGUNGEN
Die Teilnahme am Gewinnspiel ist kostenlos, freiwillig und mit keiner Kaufverpflichtung verbunden. Mit der Absendung des Rezepts bestätigt der/die Teilnehmer/in die Teilnahmebedingungen gelesen zu haben und diese ohne Einschränkungen zu akzeptieren.
Veranstalter des Gewinnspieles ist die manageyourmedia e.K.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail verständigt. Über das Gewinnspiel kann kein Schriftverkehr geführt werden. Ausgeschlossen von der Teilnahme am Gewinnspiel sind Personen unter 18 Jahren. Einsendeschluss für die Teilnahme an der Verlosung ist am 6.12.2014, 24.00 Uhr. Alle bis dahin eingegangenen Rezepte nehmen an dieser Verlosung teil. Für die Richtigkeit der angegebenen Daten ist der/die Teilnehmer/in verantwortlich.
Der/die Teilnehmer/in erklärt sich  damit einverstanden, dass das von ihm/ihr übermittelte Rezept im E-Book veröffentlicht werden darf. Die Gewinner werden per Losentscheid ermittelt, die Ziehung und Verständigung der Gewinner erfolgt durch manageyourmedia e.K. Zu gewinnen ist ein Kochbuch „Vegan to go“ von Attila Hildmann. Die Gewinne sind nicht übertragbar. Eine Barablöse der Gewinne sowie jegliche Arten des Umtausches sind nicht möglich.
Soweit gesetzlich zulässig, schließt manageyourmedia e.K. jegliche Gewährleistung und Haftung für Ansprüche im Zusammenhang mit der Verlosung und den ausgespielten Gewinnen gegenüber dem Gewinnspiel-Teilnehmer und den Gewinnern aus. Deweiteren übernimmt manageyourmedia e.K. keine Haftung für etwaige technische Schwierigkeiten, die die Teilnahme am Gewinnspiel beeinflussen.